Wir für den Menschen

Generalistische Pflegeausbildung

Zum 1. Januar 2020 startet in Deutschland die generalistische Pflegeausbildung oder Generalistik. Ermöglicht wird das durch das Pflegeberufegesetz. Generalistik bedeutet die Zusammenführung mehrerer Berufe zu einem gemeinsamen, neuen Berufsbild. Damit entsteht ein neues Berufsbild Pflege, das die Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits-und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen Pflegeausbildung mit einheitlichem Berufsabschluss zusammenführt: Pflegefachfrau / Pflegefachmann.

An den Pflegeschulen der Schwesternschaft München startet die neue Ausbildung im Frühjahr bzw. Herbst 2020.

  • Die wichtigsten Neuerungen der Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann
    • Die Ausbildung befähigt zur Fachpflege von Menschen aller Altersgruppen
    • Mit dem Abschluss ist es möglich, in allen Bereichen wie Krankenhäusern, Kinderkliniken, Rehabilitationskliniken, psychiatrischen Einrichtungen, Seniorenheimen und in der ambulanten Pflege zu arbeiten
    • Der Berufsabschluss wird in allen EU-Staaten anerkannt
    • Durch die generalistische Ausbildung eröffnen sich neue Berufs- und Karriereperspektiven
    • Der Berufsabschluss wird im Bachelorstudiengang Pflege angerechnet (50%)
    • Durch die Definition von sogenannten Vorbehaltsaufgaben gibt es zukünftig einen Aufgabenbereich, der ausschließlich von Personen mit einer professionellen Pflegeausbildung ausgeführt werden darf. Diese Vorbehaltsaufgaben betreffen den Pflegebedarf, den Pflegeprozess und die Pflegequalität.
    • Die neue Berufsbezeichnung wird Pflegefachfrau und Pflegefachmann heißen
    • Wer sich dennoch spezialisieren möchte, der kann sich für einen gesonderten Berufsabschluss in der Alten-/oder Kinderkrankenpflege entscheiden. Dafür muss im letzten Ausbildungsdrittel ein entsprechender Schwerpunkt gewählt werden. Die Ausbildung in der Pflege wird damit attraktiver und zukunftsfähiger, denn die Reform trägt dazu bei, die Qualität in der Pflege weiter zu verbessern. Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann können Sie Menschen aller Altersgruppen in der Akutpflege im Krankenhaus, in der Langzeitpflege in Seniorenwohnheimen oder Wohngruppen sowie in der ambulanten Pflege professionell versorgen.
  • Die Zugangsvoraussetzungen

    Mit einem Haupt- oder Mittelschulabschluss?
    Mit diesem Schulabschluss können Sie die einjährige Ausbildung zur „Pflegefachhelferin (Krankenpflege) / zum Pflegefachhelfer (Krankenpflege)" absolvieren.
    Neu:
    der Berufsabschluss wird in der 3-jährigen Pflegeausbildung angerechnet! Qualifizierte Pflegefachhelfer und -helferinnen können damit gleich in das zweite Ausbildungsjahr der Ausbildung „Pflegefachfrau / Pflegefachmann" einsteigen.

    Mit einem Realschulabschluss?
    Mit dem Realschulabschluss oder einem gleichwertigen 10-jährigen Schulabschluss ist der Einstieg in die dreijährige Pflegeausbildung möglich.
    Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann mit drei Jahren Berufserfahrung können Sie sich auch ohne Hochschulzugangsberechtigung für einen Studiengang an einer Hochschule oder Universität einschreiben.

    Mit Hochschulzugangsberechtigung?
    Sie können eine grundständige Berufsausbildung in der Pflege mit Bachelorabschluss absolvieren, und sind damit mit entsprechenden Bachelor of Science-Abschlüssen in der Pflege international gleichgestellt.

Die Ausbildung in der Pflege wird damit attraktiver und zukunftsfähiger, denn die Reform trägt dazu bei, die Qualität in der Pflege weiter zu verbessern. Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann können Sie Menschen aller Altersgruppen in der Akutpflege im Krankenhaus, in der Langzeitpflege in Seniorenwohnheimen oder Wohngruppen sowie in der ambulanten Pflege professionell versorgen.

Wir freuen uns auf Sie – starten Sie mit uns durch als Pflegefachfrau / Pflegefachmann!

Bildelement
Bildelement
Bildelement