Wir für den Menschen

Schlaganfall - Herausforderung in der Altenpflegeausbildung

Erding I 07.11.2018

Der Apoplex, umgangssprachlich Schlaganfall genannt, trifft vorwiegend ältere Menschen und ist die häufigste Ursache für Pflegebedürftigkeit im Alter. Er zählt deshalb zu den wichtigsten Krankheitsbildern in der Altenpflegeausbildung. Vom Erkennen der ersten Anzeichen und der schnellen Reaktion darauf bis zu seinen Ursachen, Auswirkungen und pflegerischen Konzepten reichen die Inhalte des theoretischen Unterrichts. Bei der Projektwoche der Erdinger Pflegeschule der Schwesternschaft München vom BRK e.V. lernen die Schüler alles rund um den Apoplex.

Rund 250.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall. Er zählt zu den häufigsten Todesursachen in den Industrieländern, ist aber zugleich auch eine der Hauptursachen für Behinderung und Pflegebedürftigkeit. Halbseitenlähmung sowie Sprach- und Schluckstörungen als Folge des akuten Geschehens können zu dauerhaften Einschränkungen werden. Da der Apoplex vorwiegend ältere Menschen trifft, ist das komplexe Krankheitsbild ein wichtiges Thema auf dem Lehrplan der Altenpflege.

Während der von Michael Nauen organisierten Projektwoche setzten sich die Schüler des 2. Ausbildungsjahres aktiv und weitgehend selbständig mit dem Krankheitsbild auseinander. Der Schulleiter stellte Texte, Anschauungsmaterial und Lernaufgaben dafür zu Verfügung. Natürlich stand Nauen während der ganzen Woche bei Fragen und Unklarheiten gemeinsam mit dem Schulteam zur Seite, gab Struktur und Hilfestellung. Zum Abschluss der Projektwoche präsentierten die Klasse in Kleingruppen ihre Erkenntnisse zum Schlaganfall, seiner Ursache, den Auswirkungen sowie pflegerischen Konzepten und Interventionen. Die Schüler zeigten sich begeistert. „Es macht uns riesigen Spaß. Wir sind besonders froh, wieder gemeinsam lernen zu dürfen", meint stellvertretend für den Kurs die Klassensprecherin Nicole Leiteritz. „Wir genießen die gute Atmosphäre in den Kleingruppen, auch wenn uns die Ausarbeitung ganz schön fordert. Man behält den Lernstoff so viel besser und wir können jederzeit bei den Lehrern nachfragen", sagt sie im Rückblick auf das Corona-bedingte E-Learning.

Neben der pflegerischen Expertise spielt bei der Betreuung und Versorgung von Apoplex-Patienten auch das Know-how von Physiotherapeuten und Logopäden eine wichtige Rolle. Nauen bedauert, dass es aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln während der Projektwoche nicht möglich war, diese Berufsgruppen aktiv mit einzubeziehen. „Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist bei einem komplexen Krankheitsbild unabdingbar. Dazu ist hilfreich zu wissen, welchen Beitrag andere Berufsgruppen leisten", ist der Schulleiter überzeugt. Das Team der Berufsfachschule für Pflege Erding möchte die angehenden Altenpfleger darauf vorbereiten, dass sie gerade im häuslichen Bereich häufig eine Schlüsselrolle einnehmen und die berufs- und sektorenübergreifende Versorgung fachgerecht koordinieren.