Rotkreuzschulen: Pflegeschule Lindenberg

Verabschiedung des ersten generalistisch ausgebildeten Krankenpflegekurses und Schulleiterwechsel

Lindenberg I 01.09.2023

Mit Jürgen Trefzer geht eine Institution. Viereinhalb Jahrzehnte war er als Krankenpfleger und Pflegepädagoge tätig, 34 Jahre davon als Leitung an der Lindenberger Pflegeschule. Seine ruhige, unaufgeregte Art wird Allen fehlen, wenn er zum 1. September den Staffelstab an seine Stellvertreterin Doris Polkowski übergibt. Rund 600 Auszubildende hat er auf dem Weg durch die Pflegetheorie begleitet. „Gerade sitzen, kein Kaugummi, keine Zwischenrufe", zählten zu Trefzers Standard-Ermahnungen. Trotz - oder vielleicht gerade wegen - dieser etwas schulmeisterlichen Art liebte ihn der Pflegenachwuchs. Mit Geduld, hoher Fachlichkeit und Engagement vermittelte er im Klassenzimmer und im sogenannten Skills Lab theoretisches Wissen und praktische Fertigkeiten. Generaloberin Edith Dürr dankte ihm dafür herzlich und gab einen Einblick in Trefzers Berufsleben.

Vom Zertifizierungsprozess bis zur Generalistik
Im Rückblick zeigt sich die Vielseitigkeit seiner Aufgaben: Ab 1991 verantwortet Trefzer die Pflegeschule, für die von 2010 bis 2016 parallel bestehende Altenpflegehilfeschule amtierte er als stellvertretende Leitung. Ab 2011 war er maßgeblich am Zertifizierungsprozess beteiligt und nahm drei Jahre lang, bis 2014, am Schulversuch „generalistische Pflegeausbildung" teil. Vor der endgültigen Einführung der Generalistik zum Jahresanfang 2020 brachte er diese Expertise in vorbereitenden Arbeitsgruppen ein. Seine Vorerfahrung und sein Wissen bescherte ihm die zusätzliche, anspruchsvolle Aufgabe als Praxiskoordinator. „Die bisherigen Praxiseinsätze mussten erweitert werden, denn die Generalistik befähigt zur Pflege aller Altersgruppen", erinnert sich Trefzer an seine Bemühungen, in allen Bereichen des Gesundheitswesens, vom Akutkrankenhaus bis hin zur Psychiatrie, Pädiatrie, ambulanten und stationären Langzeitpflege, zusätzliche Kooperationspartner zu finden.

Erfolgreicher erster Generalistik-Abschluss
Diese Aufgabe ist ihm bestens gelungen, wie der erste generalistische Abschlusskurs mit dem sehr guten Gesamtdurchschnitt von 1,85 an der Lindenberger Berufsfachschule zeigt. Zum ersten - und für Trefzer gleichzeitig zum letzten Mal - nahmen neun frisch geprüfte Pflegefachfrauen und drei Pflegefachmänner die Glückwünsche entgegen. Sie gehören zur neuen Generation der Pflege-Generalisten, die während der dreijährigen Ausbildung breit gefächerte Theorie- und Praxiskompetenzen erworben haben. „Sie alle verdienen höchste Anerkennung", lobte Generaloberin Dürr die jungen Frauen und Männer und erinnerte an den Ausbildungsstart im Herbst 2020, bei der Gesellschaft und Gesundheitswesen noch unter dem Zeichen der Pandemie standen. Ganz besonders betonte die Vorstandsvorsitzende den Stellenwert der Ausbildung innerhalb der Schwesternschaft München vom BRK e.V. „Pflege wird immer mehr an Bedeutung gewinnen", ist sie überzeugt und appellierte an die Young Professionals, sich für die Interessen der Pflegeprofession einzusetzen. „Berufspolitisches Engagement ist unerlässlich, um unsere Position in der Gesellschaft und gegenüber der Politik zu stärken." Sie freut sich, dass sieben von den Absolvent:innen in der Rotkreuzklinik Lindenberg bleiben werden: „Sie haben bereits bei ihren Praxiseinsätzen gezeigt, welches Potenzial in ihnen steckt. Die Kolleg:innen in den Fachbereichen warten auf die engagierte und fachkundige Verstärkung." Doch vor dem Start in die Pflegekarriere ließen alle Versammelten die Anstrengungen der Ausbildungs- und Prüfungszeit hinter sich und verabschiedeten Schulleiter Trefzer gebührend in den Ruhestand.

Jürgen Trefzer sieht nach 34 Jahren als Schulleiter entspannt dem Ruhestand entgegen. Als eine seiner letzten Amtshandlungen verabschiedete er den ersten generalistisch ausgebildeten Abschlusskurs in das Berufsleben.

 


powered by webEdition CMS