Prävention und Deeskalation in der Krankenpflegehilfe-Ausbildung

Würzburg I 12.11.2021

„Pflege ist ein toller Beruf mit vielseitigen sozialen Kontakten und Aufgaben", sagt Claudia Hain. Die Kursleitung der Krankenpflegehilfe-Klasse weiß aber auch, dass der Umgang mit Patienten manchmal auch eine Herausforderung darstellen kann. „Wir möchten unsere Auszubildenden nicht nur in der Theorie und Praxis der Pflege fit machen, sondern ihnen auch Strategien für kritische Situationen mitgeben. Solche können jederzeit auftreten, nicht nur in der psychiatrischen Pflege oder bei demenziellen Erkrankungen, auch durch Angehörige oder Bezugspersonen oder auf dem Arbeitsweg", erklärt die Pflegepädagogin und hat deshalb Klaus Dausacker eingeladen. Der pensionierte Kriminalhauptkommissar und Fachwirt für Konfliktmanagement und Selbstverteidigung bietet Seminare an, bei denen die Teilnehmer lernen, mögliche Gefahren und Konflikte zu erkennen und deeskalierend darauf zu reagieren.

„Körpersprache und ein professionelles Auftreten sind wichtige Bausteine, um Konflikte erst gar nicht entstehen zu lassen", fasst Hain die wichtigsten Erkenntnisse des Workshops zusammen. Anschaulich erklärte Dausacker dies am Ampel-Prinzip der Selbstverteidigung: „Grün bedeutet Wissen um potentielle Gefahren, dadurch erhöhte Aufmerksamkeit und bessere Wahrnehmung. Gelb heißt, es deutet sich ein Konflikt an, deshalb Deeskalation durch selbstsicheres Auftreten, rhetorische Kompetenz und Konfliktmanagementtechniken. Bei Rot kann es auch einmal nötig sein, sich mit leicht erlern- und durchführbaren, aber immer verhältnisgemäßen Selbstschutztechniken zu verteidigen."

Die Klasse zeigte sich begeistert von den einfachen, aber effektiven Tipps: „Wir haben viel für Beruf und Privatleben mitgenommen, besonders was die deeskalierende Kommunikation anbelangt." Dausacker ergänzt: „Wichtig ist, immer ruhig zu bleiben und sich nicht von den Emotionen des Gegenübers anstecken zu lassen. Sich kurz auf die eigene Atmung zu konzentrieren oder sich selbst zu instruieren, indem man sich sagt: ‚Ich bleibe ruhig', sind sehr hilfreich und senken das Stresslevel." Für den Notfall zeigte er den angehenden Pflegekräften, wie sich selbst schützen und Konflikte schnell, möglichst schmerzfrei beenden können. Der Kampfsporttrainer und erfahrene Seminarleiter betont dabei den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und zieht ruhige Deeskalation stets körperlicher Aktion vor.

Pflegepädagogin Hain bedankte sich abschließend für den praxisorientierten Unterricht und die hilfreichen Tipps angesichts brenzliger Situationen. „Die praktischen Übungen waren aufgrund der Corona-bedingten Schutzmaßnahmen, wie der Maske, manchmal etwas anstrengend. Es ist uns dennoch wichtig, unseren Schülern möglichst breit gefächerte, professionelle Kompetenzen zu vermitteln."

Wer sich für ein Seminar bei Klaus Dausacker interessiert, kann ihn folgend kontaktieren:
E-Mail: Klaus.Dausacker@t-online.de
Tel.: 09364/896433 oder 01577/6316703