Wir für den Menschen

Hautschutztag 2021

Hygienemaßnahmen und Händedesinfektion nehmen in der Pflegeausbildung nicht erst seit Corona einen wichtigen Stellenwert ein. Als in der Rotkreuzklinik eingesetzte Auszubildenden der BFS für Pflege Wertheim waren wir daher selbstverständlich beim Hautschutztag am 18. Oktober mit dabei.

Sehr aufschlussreich fanden wir nicht nur die interessanten Kurzvorträge von Mitarbeitenden der Funktionsabteilungen. Auch die Schwarzlicht-Box, in der jeder nach erfolgter Händedesinfektion sich selbst auf die richtige und sorgfältige Durchführung testen konnte, fand regen Zulauf. Wir hatten Gelegenheit, die vorgestellten hausinternen Hautschutzprodukte zu testen und Proben davon mit nachhause zu nehmen. Durch die Referate und ein Interview mit Betriebsärztin Dr. Ingrid Aster-Schenck wurde uns die Bedeutung des Hautschutzes im beruflichen Pflegealltag noch stärker bewusst.

Wir wissen jetzt: Die Hände sind das Werkzeug einer Pflegefachkraft. Um lange gesund im Beruf zu bleiben, müssen sie ausreichend geschützt werden. Wenn die Hautbarriere verletzt ist, ist dies eine Eintrittspforte für Mikroorganismen. Mitarbeiter, die eine allergische Prädisposition haben, wie etwa eine Neurodermitis, müssen besonders auf ihre Haut und deren Schutz achten. Eine weitere Belastung stellt das längere Tragen von wasserdichten Handschuhen dar, da zwischen Handschuh und Haut ein ständiger Feuchtigkeitsfilm entsteht. In manchen Bereichen einer Klinik, wie etwa im OP, ist das jedoch unumgänglich. Dabei können bestimmte Materialien wie Latex auch Allergien auslösen. Wer Anzeichen von Hautirritationen feststellt, ist bei der Betriebsärztin an der richtigen Stelle. Die Mitarbeitenden werden zunächst mit individuellen Pflegeprodukten versorgt, um mögliche Langzeitfolgen wie Berufskrankheiten zu minimieren. Zudem vermittelt sie nach einem eingehenden Beratungsgespräch bei Bedarf einen Termin bei der Hautsprechstunde der Berufsgenossenschaft. Dank dieser arbeitsmedizinischen Vorsorge ist das Auftreten von Hautproblemen gering. Der Hautschutz ist darüber hinaus gesetzlich verankert. In der Rotkreuzklinik Wertheim finden dazu regelmäßig Fortbildungen und Schulungen statt.

Der „Tag des Hautschutzes" ist der vorläufige Höhepunkt der Beteiligung an der „Aktion Saubere Hände", einer nationalen Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Ziel der gemeinsamen Anstrengung ist neben dem wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit und Qualitätssicherung das Zertifikat des Aktionsbündnisses - als I-Tüpfelchen und Belohnung der Projektarbeit. Für uns Auszubildenden ein gutes Gefühl, dabei zu sein - für uns selbst und für unsere Patienten!

Autorin: Wiktoria Kaluza, Auszubildende der BFS für Pflege Wertheim